Die Bundesanwaltschaft hat vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Dresden Anklage gegen den deutschen Staatsangehörigen Alexander S. erhoben.
Tod, Zerstörung und Vertreibung: Fachleute sprechen an der Universität Bamberg über die Situation in der Ukraine.
Deutschland braucht die Bundeswehr-Amtshilfe in Sachen Corona zunehmend weniger. Jetzt hat die Armee das einst eingerichtete „Hilfsleistungskontingent Corona“ aufgelöst.
Die Bundeswehr erhält im Laufe des Jahres 2022 ein neues Fallschirmsystem. 1662 Haupt- und 1162 Reservefallschirme werden in mehreren Schritten in einem ersten Los beschafft.
Vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf muss sich jetzt Ralph G. verantworten. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm vor, gegen die BRD und die USA als Agent vorgegangen zu sein.
Einst wollten sie eine Söldnertruppe aus Bundeswehr-Angehörigen aufbauen, dazu Kontakte zu saudi-arabischen Verantwortungsträgern knüpfen und in den jemenitischen Bürgerkrieg eingreifen: Gegen zwei Deutsche hat jetzt die Bundesanwaltschaft Anklage erhoben.
Einst wollten sie eine Söldnertruppe aus Bundeswehr-Angehörigen aufbauen, dazu Kontakte zu saudi-arabischen Verantwortungsträgern knüpfen und in den jemenitischen Bürgerkrieg eingreifen: Gegen zwei Deutsche hat jetzt die Bundesanwaltschaft Anklage erhoben.
Beim Bundesverwaltungsgericht hat ein Oberstabsgefreiter eine einstweilige Anordnung der Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht beantragt. Denn das Bundesamt für Personalmanagement (BAPersBw) lehnte seinen Laufbahnwechsel zuvor ab.
Der aktuelle Wehrbericht der Wehrbeauftragten Eva Högl bemängelt die teils „überlange Dauer“ gerichtlicher Disziplinarverfahren, könnten diese doch für Soldaten Laufbahnnachteile verursachen.
Oberst André Wüstner, der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes (DBwV), fordert, das Vergabe- und Haushaltsrecht für die Bundeswehr umfassender zu verändern.
Fast hätte die Bundeswehr durch geplante Windkraftanlagen Probleme mit ihrer Tiefflugstrecke im Landkreis Uelzen und dem Fliegerhorst in Diepholz bekommen. Urteile des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts haben die Armee jetzt begünstigt – und einen Fischadler.
Vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg hat ein Reservist das Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw) zu verklagen versucht – dies blieb erfolglos: Streitpunkt war der Zuschlag für die Verpflichtung zu längerem Dienst.
1 von 22