Jugend-Hilfe - Jugend-Strafe

Jugend-Hilfe - Jugend-Strafe

Zum Umgang mit Jugenddelinquenz im europäischen Vergleich

  • Buch Buch
18,00 € *

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten, Einmalige Lieferung

Die eingegebene Staffelung war ungültig. Ihre Eingabe wurde automatisch angepasst.
Die Höchstbestellmenge wurde überschritten. Ihre Eingabe wurde automatisch angepasst.
Die Mindestbestellmenge wurde unterschritten. Ihre Eingabe wurde automatisch angepasst.
Einband: broschiert
Umfang: 200 Seiten
ISBN: 978-3-925146-52-7
Bestellnummer: 951900
Gewicht (Gramm): 262
Auflage: 1
Erschienen: März 2002
Im Zusammenhang mit der Entwicklung der Jugendkriminalität, vor allem aber veranlasst durch...

Im Zusammenhang mit der Entwicklung der Jugendkriminalität, vor allem aber veranlasst durch schockierende Einzeltaten, richten sich in vielen europäischen Ländern zunehmend kritische Fragen an Jugendhilfe und Jugendgerichtsbarkeit, ob diese adäquat auf Delinquenz von Kindern und Jugendlichen reagierten.

So werden die verstärkte Nutzung geschlossener Heimerziehung, eine härtere Gangart der Jugendgerichte und neue gesetzliche Instrumente gefordert. Der Band dokumentiert die Beiträge eines europäischen Fachkongresses der FICE-Europa vom Dezember 2000, in dessen Rahmen Ursachen und Erscheinungsformen von Kinder- und Jugenddelinquenz in verschiedenen europäischen Ländern, die jeweiligen gesellschaftlichen Debatten darüber sowie Reaktionsformen und Handlungslogiken von Jugendhilfe und Justiz näher betrachtet und diskutiert worden waren. Mit Beiträgen u.a. von John Graham, Josine Junger- Tas, Frieder Dünkel, Sabine Pankofer und Horst Schüler-Springorum.

Dieser Titel ist eine Veröffentlichung der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH).

Informationen verbergen
Informationen anzeigen

Buch-Reihen-Text

Über die IGFH

Die Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH) ist die deutsche Sektion der Fédération Internationale des Communautés Educatives (FICE). Als Fachorganisation der erzieherischen Hilfen ist sie insbesondere für Kinder und Jugendliche tätig, die außerhalb der Herkunftsfamilie leben und aufwachsen. Sie vertritt nur in diesem Rahmen die Interessen von pädagogischen Fachkräften und von Institutionen.

Die IGfH verpflichtet sich zu intensiver und kritischer Auseinandersetzung mit den Ergebnissen der wissenschaftlichen Forschung und den Erfahrungen der Praxis, die Aussagen machen über notwendige Gestaltung der Lebensräume junger Menschen und derzeit dagegen bestehende Hindernisse in den Einrichtungen der öffentlichen Erziehung.

Mehr zu Publikationen und Projekten der IGfH finden Sie unter www.igfh.de.

Kunden haben sich ebenfalls angesehen