Strategien gegen Ausgrenzung

Strategien gegen Ausgrenzung

Politik, Pädagogik und Praxis der Erziehungshilfen in den 90er Jahren. Beiträge zur IGfH-Jahrestagung 1991 in Hamburg

  • Buch Buch
13,80 € *

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten, Einmalige Lieferung

Die eingegebene Staffelung war ungültig. Ihre Eingabe wurde automatisch angepasst.
Die Höchstbestellmenge wurde überschritten. Ihre Eingabe wurde automatisch angepasst.
Die Mindestbestellmenge wurde unterschritten. Ihre Eingabe wurde automatisch angepasst.
Einband: broschiert
Umfang: 428 Seiten
ISBN: 978-3-925146-30-5
Bestellnummer: 955900
Gewicht (Gramm): 473
Auflage: 1
Erschienen: Januar 1999
In 23 Beiträgen werden nicht nur Einzelaspekte des Systems Jugendhilfe thematisiert, sondern...

In 23 Beiträgen werden nicht nur Einzelaspekte des Systems Jugendhilfe thematisiert, sondern Jugendhilfe/Heimerziehung im Kontext gesamtgesellschaftlicher Entwicklungen betrachtet.

Vor dem Hintergrund des Großexperiments "Vereinigung" und des Aufkeimens einer neuen Klassengesellschaft, ausländerfeindlicher und rassistischer Progrome, der Implementation des neuen Jugendhilferechts sowie der Neuvermessung ambulanter und stationärer Erziehungshilfen kann der Band daher erste Hinweise zur gesellschaftlichen Verortung und den pädagogischen Aufgaben der Erziehungshilfe in den kommenden Jahren geben.

Mit dem Rahmenthema "Strategien gegen Ausgrenzung - Politik, Pädagogik und Praxis der Erziehungshilfen in den 90er Jahren" war auf der Jahrestagung 1991 in Hamburg der IGfH bewusst sowohl eine sozialpädagogische Handlungsorientierung als auch ein zur Gesamtschau einladendes (sozial-)politisches Thema gewählt worden.

Informationen verbergen
Informationen anzeigen

Buch-Reihen-Text

Über die IGFH

Die Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH) ist die deutsche Sektion der Fédération Internationale des Communautés Educatives (FICE). Als Fachorganisation der erzieherischen Hilfen ist sie insbesondere für Kinder und Jugendliche tätig, die außerhalb der Herkunftsfamilie leben und aufwachsen. Sie vertritt nur in diesem Rahmen die Interessen von pädagogischen Fachkräften und von Institutionen.

Die IGfH verpflichtet sich zu intensiver und kritischer Auseinandersetzung mit den Ergebnissen der wissenschaftlichen Forschung und den Erfahrungen der Praxis, die Aussagen machen über notwendige Gestaltung der Lebensräume junger Menschen und derzeit dagegen bestehende Hindernisse in den Einrichtungen der öffentlichen Erziehung.

Mehr zu Publikationen und Projekten der IGfH finden Sie unter www.igfh.de.

Kunden haben sich ebenfalls angesehen