Waffenverbotszone in Leipzig

06.11.2018 – In der Stadt Leipzig ist am 05.11.2018 die erste Waffenverbotszone in Sachsen eingerichtet worden. Danach gilt nunmehr in einem rund siebzig Fußballfelder großen Areal um die Leipziger Eisenbahnstraße ein Verbot von Schusswaffen, Messern, Reizstoffsprühgeräten und anderen gefährlichen Gegenständen. Zu letzteren gehören auch Elektroschockgeräte und Baseballschläger.

Faktischer Hintergrund

In der Eisenbahnstraße registriert die Leipziger Polizei jährlich rund 600 Straftaten, zu denen auch zahlreiche Tötungs- und Körperverletzungsdelikte gehören. Dutzende Angriffe werden mit Messern verübt. Die nun eingeführte Waffenverbotszone soll die allgemeine Sicherheit im Viertel erhöhen.

Bußgeldbewehrung

Verstöße gegen das Verbot des Mitführens von gefährlichen Gegenständen innerhalb des relevanten Gebiets können mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro geahndet werden.

Rechtsgrundlage

Rechtsgrundlage der Waffenverbotszone ist eine Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern. Sie wurde am 19.10.2018 im Sächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt verkündet.

Quelle: Sächsische Staatskanzlei, Meldung vom 05.11.2018

WALHALLA Newsletter

Sie wollen immer gut informiert bleiben?
Melden Sie sich zu Ihrem gewünschten Thema an.

Jetzt anmelden!

Seminarprogramm 2018/2019
Blog Fokus Pflegerecht
Whitepaper - Jetzt kostenlos downloaden!
Kraftverkehrskontrolle
Kraftverkehrskontrolle
Aktuelles Ausländerrecht
Aktuelles Ausländerrecht