1. Rückenwind für Reform des Pflegeberufs

    24.03.2017 - Zu einem erfolgreichen Abschluss bringen will Gesundheitsminister Gröhe die Reform des Pflegeberufs in den nächsten Wochen. Auf dem Deutschen Pflegetag würdigte er die Leistungen der Beschäftigten in der Pflege und sprach sich für Mindestpersonalvorgaben aus.  weiter

  2. Teil­nah­me am In­te­gra­ti­ons­kurs soll nicht an feh­len­der Kin­der­be­treu­ung schei­tern

    23.03.2017 - BMI und BMFSFJ fördern spezielle Kinderbetreuungsangebote in diesem Jahr mit zehn Millionen Euro. Die Bundesregierung erleichtert Eltern mit kleinen Kindern die Teilnahme an Integrationskursen.   weiter

  3. Öffentlicher Dienst startet Werbekampagne

    22.03.2017 - Bund, Länder und Kommunen haben ein gemeinsames Werbekonzept zur Fachkräftesicherung im Öffentlichen Dienst erarbeitet. Es richtet sich an qualifizierte Nachwuchskräfte und Quereinsteiger. Die Kampagne startete zum Demografiegipfel am 16. März.  weiter

  4. Medizinische Seminare für Pflegeeltern erkrankter Kinder können als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden

    21.03.2017 - Auch Pflegeeltern sind zur Tragung der durch die Krankheit des Pflegekindes entstandenen Aufwendungen sittlich verpflichtet. Das Finanzgericht Münster hat entschieden, dass Kosten für die Teilnahme an medizinischen Seminaren zum Umgang mit frühtraumatisierten Kindern bei den Pflegeeltern als außergewöhnliche Belastungen abzugsfähig sind.  weiter

  5. Kita-Leitungen fehlt Zeit für Führungsaufgaben – Qualität leidet

    06.03.2017 - Das pädagogische Konzept weiterentwickeln, eine neue Fachkraft einstellen und eine besorgte Mutter beruhigen: wichtige Aufgaben, die entscheidend sind für die Qualität einer Kita. Genug Zeit dafür gibt es jedoch nur selten, in mehr als jeder zehnten Kita sogar überhaupt keine. Daher empfiehlt die Bertelsmann-Stiftung bundesweit einheitliche Standards.  weiter

  6. Zwangsbehandlung von Betreuten

    27.02.2017 - Eine Regelungslücke im Genehmigungsverfahren für lebenswichtige medizinische Zwangsbehandlungen von Personen, die selbst zu einer verantwortlichen Entscheidung nicht in der Lage sind, soll mit einem Gesetzentwurf der Bundesregierung (18/11240) geschlossen werden, der jetzt dem Bundestag zugegangen ist.   weiter