WALHALLA Seminare Soziales und Gesundheit

Seminare Betreuung und Vorsorge

Von Alltagsgeschäften bis Zwangsmaßnahmen: Weiterbildung für Berufsbetreuer/innen, Mitarbeiter/innen von Betreuungsvereinen und -behörden sowie sonstige Bevollmächtigte bzw. in Pflegschaft Tätige rund um die Themen des materiellen Betreuungsrechts, der Organisation und des Betreuungsmanagements.

Vergütung des Betreuers, Vormunds und Verfahrenspflegers:
Aktuelle gesetzliche Änderungen und bisherige Rechtsprechung

Pfeil Betreungsbehörde betreuungsverein

Endlich ist es soweit, voraussichtlich in der Jahresmitte 2019 wird die Vergütung von beruflich tätigen Betreuern, Vormündern, Verfahrens- und Nachlasspflegern erhöht. Damit einher geht eine Änderung der Vergütungssystematik hin zur fallbezogenen Monatspauschale; „Sonderzahlungen“ sind unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Dieses Seminar bringt Sie auf neuesten Stand zum neuen Vergütungsrecht. Ziel ist es Sicherheit in der Berechnung und Geltendmachung der Ansprüche zu geben.

>> Weitere Informationen und Anmeldung

Termin und Ort:

23.07.2019, Kassel

Trennstrich

Überblick über das gesamte Sozialrecht – Grundlagenseminar für Einsteiger

Wort Sozialrecht auf weißem Blatt
In diesem Seminar werden alle Sozialgesetzbücher (SGB I bis SGB XII) besprochen, insbesondere die jeweiligen Anspruchsgrundlagen für Sozialleistungen. Nur mit Kenntnis aller Sozialgesetzbücher können für Klienten die richtigen und auch sämtliche Leistungsansprüche erfasst und beantragt werden. Mit dem Seminar werden auch die Netzwerke und Rangfolgen im Sozialrecht erkennbar, was in der Praxis häufige Fehlerquellen sind.
>> Weitere Informationen und Anmeldung

Termin und Ort:

25.09.2019, Kassel

Trennstrich

Fragen zum Erbrecht: Grundwissen für Betreuer und andere Interessierte

Ordner mit der Aufrschrift Erbschaft und Testament
Geltendmachung von Ansprüchen des Betreuten als Erben, Vermächtnisnehmer oder Pflichtteilsberechtigten, Ausschlagung von überschuldeten Nachlässen, Geltendmachung von haftungsbegrenzenden Maßnahmen, Vertretung des Betreuten bei der Verwaltung in einer Erbengemeinschaft: das sind nur einige erbrechtliche Aspekte, mit denen Betreuerinnen und Betreuer immer wieder konfrontiert sind. Das Seminar erläutert dazu die rechtlichen Grundlagen.
>> Weitere Informationen  und Anmeldung

Termin und Ort:

23.10.2019, Kassel

Trennstrich

Vollstationäre Pflege: rechtlicher Rahmen, Leistungsinhalte, Kosten und Finanzierung

Holzwürfel mit dem Wort Pflege liegen auf Geldscheinen
Bei der Entscheidung, ob der Pflegedürftige in ein Heim umziehen soll, gibt es zahlreiche Fragen zu lösen. Auch stößt man bei Heimabrechnungen oft auf Rätsel: welche Kosten dürfen wie abgerechnet werden? Dieses Seminar beschäftigt sich detailliert mit den gesetzlichen Vorgaben zu Leistungsinhalten, Kosten und Finanzierung. Raum nehmen dabei auch der einrichtungseinheitliche Eigenanteil sowie Bestandsschutzfragen ein.
>> Weitere Informationen und Anmeldung

Termin und Ort:

30.10.2019, Frankfurt am Main

Trennstrich

BTHG 2020: Was kommt auf rechtliche Betreuer und Bevollmächtigte zu?

Rollstuhl
Mit der am 1. Januar 2020 in Kraft tretenden 3. Reformstufe des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) ändern sich nicht nur die Vorgaben zur Eingliederungshilfe (EGH), sondern auch zur Grundsicherung (GruSi) gravierend. Damit kommen auf die rechtlichen Betreuer – insbesondere mit den Aufgabenkreisen Gesundheitsvorsorge, Vermögenssorge, Wohnungsangelegenheiten oder Vertretung gegenüber Behörden – bzw. die Bevollmächtigten komplizierte Aufgaben zu.
>> Weitere Informationen und Anmeldung

Termine und Orte:

20.11.2019, München
04.12.2019, Frankfurt am Main
27.01.2020, Hamburg
29.01.2020, Kassel

Trennstrich

Hilfsmittel in der Pflege erfolgreich beantragen! – Wie sage ich es dem MDK und der Krankenkasse?

Person mit Krücken, im Hintergrund ein Rollstuhl
Immer wieder werden Versorgungsanträge für Pflege-/Hilfsmittel zurückgewiesen, weil die Begründung nicht ausreichend oder nicht nachvollziehbar sei. Grund dafür ist oftmals ein Kommunikationsproblem zwischen den beteiligten Parteien. Ziel dieser Fortbildung ist es, eine "gemeinsame Sprache" herzustellen, um Sichtweise und Entscheidungsgrundlagen besser zu verstehen.

  >> Weitere Informationen und Anmeldung

Termin und Ort:

26.11.2019, Kassel

Trennstrich

Schulden und Überschuldung des Betreuten

Weißes Sparschwein
Teilbereich des Aufgabenbereichs Vermögenssorge kann auch die Vertretung durch den gesetzlichen Betreuer gegenüber Gläubigern und die Schuldenregulierung sein. Dieses Seminar zeigt auf, welche Handlungsoptionen zur Schuldentilgung bestehen und welche Pflichten bei der Zusammenarbeit mit einer Schuldnerberatungsstelle bzw. als Ansprechpartner im Verbraucherinsolvenzverfahren auf den Betreuer zukommen.
>> Weitere Informationen und Anmeldung

Termin und Ort:

Termine für 2019 in Planung

Trennstrich

Krankenhausentlassung: Was nun?

Bunte Würfen mit dem Wort Pflege, Geldscheine und Taschenrechner
Mit dem Ende des Aufenthalts in einem Krankenhaus ist die Behandlung oft nicht beendet. Je nach Krankheitsbild, Gesundheitszustand und Alter des Patienten stellt sich häufig die Frage, ob und wie eine Versorgung zuhause oder eine Überleitung in die Pflege gelingen kann. Das Seminar erläutert, welche Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung bzw. sozialen Pflegeversicherung abgerufen werden können und was sich unter dem Schlagwort „Versorgungsmanagement“ bzw. „Entlassmanagement“ durch das Krankenhaus verbirgt.

>> Weitere Informationen und Anmeldung

Termin und Ort:

Termin in Planung (Frühjahr 2020). Gerne als Inhouse-Schulung buchbar.

Trennstrich

Aktuelle Rechtsfragen zur Patientenverfügung

Seminar Aktuelle Rechtsfragen zur Patientenverfügung

Die Verbindlichkeit der Patientenverfügung und die sich daraus ableitenden Pflichten für Betreuer, Vorsorgebevollmächtigte, aber auch Ärzte und Pflegepersonal werfen immer wieder neue Rechtsfragen auf. Das Seminar zeigt Wirkung und Grenzen der Patientenverfügung auf, geht auf zivilrechtliche und strafrechtliche Fragestellungen im Licht der aktuellen Rechtsprechung ein.

  >> Weitere Informationen

Trennstrich

Tod des Betreuten – Ende der Betreuung, abschließende Pflichten

Seminar Tod des Betreuten
Rechtliche Betreuer werden immer wieder mit dem Tod der betreuten Person oder mit dem Tod von Angehörigen, zu deren Erbschaft der Betreute berufen ist, konfrontiert.
Inhalt des Seminars ist eine zusammengefasste Darstellung der diesbezüglichen Rechte und Pflichten des Betreuers.

>> Weitere Informationen

Trennstrich

Fragen zum Grundstücks- und Grundbuchrecht: Grundwissen für Betreuer und andere Interessierte

Papier mit den Worten Grundbuch, Eigentümer, Deutschland, Notar, Hypothek
Im Rahmen der Vermögenssorge haben es Betreuer und Betreuerinnen immer wieder mit Rechten des Betreuten an Grundstücken, mit Mietrechten oder dem Kauf und Verkauf von Immobilien zu tun. Um diese Aufgaben im Rahmen der Vermögenssorge ordnungsgemäß erfüllen zu können, sind entsprechende rechtliche Kenntnisse notwendig. Das Seminar gibt dazu das notwendige Rüstzeug.

>> Weitere Informationen

Trennstrich

Betreuungsvorsorge – Möglichkeiten und Grenzen

verschiedene Wörter z.B. Vorsorgevollmacht, Vollmacht
Das Seminar stellt die Rechtslage zur Beratung über Vorsorgevollmachten als Alternative zur rechtlichen Betreuung sowie als Handlungsanweisung an Betreuer und Bevollmächtigte dar.

>> Weitere Informationen

Trennstrich

Typische Konfliktfelder der Betreuungsarbeit

blauer Ordner mit der Aufschrift Vermögensverwaltung
Vermögens- und Kontenverwaltung, Berichterstattung, Rechnungslegungs- und Schlussrechenlegungspflicht führen oft zu Konflikten mit dem Betreuungsgericht. Diese – oft vermeidbaren – Auseinandersetzungen kosten Zeit und Nerven.

>> Weitere Informationen

Trennstrich

Freie Willensbestimmung und Wunsch versus Geschäfts- und Einwilligungsfähigkeit beim Betreuten

Papiere mit den Worten Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung
Das Seminar zeigt auf, wie der Wille und die Wünsche des Betreuten in den unterschiedlichen Aufgabenkreisen ermittelt und gesetzeskonform umgesetzt werden können. Besonderes Augenmerk wird auf den Aufgabenkreis „Gesundheitsfürsorge“ (ärztliche Zwangsmaßnahmen) gelegt.

   >> Weitere Informationen

Trennstrich



AGB Seminare [PDF-Datei], Stand Februar 2017