WALHALLA Seminare Betreuung und Vorsorge

Typische Konfliktfelder in der Betreuungsarbeit

blauer Ordner mit der Aufschrift Vermögensverwaltung
© DOC RABE Media - fotolia.com

Vermögens- und Kontenverwaltung, Berichterstattung, Rechnungslegungs- und Schlussrechenlegungspflicht führen oft zu Konflikten mit dem Betreuungsgericht. Diese – oft vermeidbaren – Auseinandersetzungen kosten Zeit und Nerven.

In diesem Seminar werden typische Fallstricke und entsprechende Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt.


Seminarinhalte im Überblick:

  • Pflichten des Betreuers gegenüber dem Betreuten und dem Gericht
  • Art und Umfang der Nachweisführung
  • Fehlerquellen bei Berichterstattung und Rechnungslegung
  • Gerichtliche Überprüfung und Zusammenarbeit mit dem Gericht

Seminarinhalte im Detail:

1. Aufgaben und Pflichten des Betreuers gegenüber dem Betreuten
1.1 Aufgaben des Betreuers
1.2 Pflichten des Betreuers
1.3 Wünsche des Betreuten

2. Pflichten bei der Gesundheitssorge
2.1 Ärztliche Maßnahmen
2.2 Einsicht des Betreuers in ärztliche Unterlagen

3. Vermögensverwaltung
3.1 Anlegung von Betreutenvermögen
3.2 Sicherung und Versperrung von Geldanlagen

4. Probleme des Betreuers mit Pflegeheimen
4.1 Barbetrag zur persönlichen Verfügung
4.2 Begleitung zu Arztbesuchen

5. Rechte und Pflichten gegenüber dem Betreuungsgericht
5.1 Rechte
5.2 Pflichten
5.3 Zuständigkeiten von Richter und Rechtspfleger
5.4 Aufgaben des Verfahrenspflegers
5.5 Pflichten gegenüber dem Gegenbetreuer
5.6 Bezirksrevisor

6. Art und Umfang der Berichte sowie Nachweisführung
6.1 Vermögensverzeichnis
6.1.1 Stichtag
6.1.2 Art und Weise der Erstellung
6.1.3 Inhalt und Form des Vermögensverzeichnisses
6.2 Jährlicher Bericht über persönliche Verhältnisse
6.3 Auskunft und Rechnungslegung
6.4 Schlussabrechnung am Ende des Betreueramtes
6.4.1 Rechenschaft gegenüber dem ehemaligen Betreuten
6.4.2 Rechnungslegung gegenüber dem Betreuungsgericht
6.5 Herausgabe des Vermögens am Ende des Betreueramts

Das Seminar richtet sich an hauptamtliche Betreuer, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Betreuungsvereinen, Betreuungsbehörden und Betreuungsstellen.

Referent: Reinhold Spanl war hauptamtlicher Dozent an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern. Als Referent schult er bundesweit. Erfolgreicher Fachautor.

Dauer:
1 Tag: 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Termine und Orte: 
Derzeit keine weiteren Termine in Planung.

Gerne als Inhouse-Seminar buchbar. Wir beraten Sie und erstellen Ihnen ein persönliches Angebot. 
Fordern Sie hier ein unverbindliches Angebot an.