Tarifvertrag Fahrradleasing: Mit dem Jobrad in die Arbeit

Im Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen im Oktober 2020 wurde auch die Entgeltumwandlung für Fahrrad-Leasing diskutiert und letztlich haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auch redaktionell darauf geeinigt.

Beschäftigte im öffentlichen Dienst können in Zukunft ein Dienstrad leasen. Der neue Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung zum Zwecke des Leasings von Fahrrädern im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-Fahrradleasing) ermöglicht eine Gehaltsumwandlung für Fahrräder und auch Elektroräder.

Entgeltumwandlung bei Fahrrad-Leasing

Nach dem Tarifvertrag können Arbeitgeber und Beschäftigte einzelvertraglich vereinbaren, dass ein Teil des Bruttoeinkommens zur Finanzierung der Raten für das Fahrrad-Leasing umgewandelt wird. Wenn sich ein Arbeitgeber für ein solches Modell entscheidet, hat er dies allen seinen Beschäftigten zu ermöglichen.

Für die Zeit der Entgeltumwandlung überlässt der Arbeitgeber als Leasingnehmer der/dem Beschäftigten das Fahrrad zur dienstlichen und privaten Nutzung.

Der Tarifvertrag bestimmt, dass aus dem Angebot des Leasinggebers die/der Beschäftigte ein Fahrrad auswählen, das einschließlich des leasingfähigen Zubehörs den Wert in Höhe von 7.000,00 Euro nicht überschreitet. Zudem kann jeder/jedem Beschäftigten nur jeweils ein Fahrrad überlassen werden. 

Lesen Sie hier alle Ergebnisse zur Tarifrunde 2020