Table of Contents Table of Contents
Previous Page  11 / 21 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 11 / 21 Next Page
Page Background

Vorwort der Autorin

Ich liebe Macht! Ja, das stelle ich so ganz provokant in den Raum und fühle mich

gut dabei. Wie kommt es, dass ich dies so offen ausspreche – und das auch noch

als Frau? Ich bin seit vielen Jahren Unternehmerin. Aber ich bin bei Weitem nicht

immer erfolgreich, nein, ich hatte und habe immer wieder Situationen, die sich

niemand wünscht, die sich absolut beschissen anfühlen – ich weiß leider keinen

anderen Ausdruck dafür – entschuldige bitte. Es ist krass, wenn Mitarbeiter kündi-

gen, die du gerne im Team hast. Es ist krass, wenn Kunden unzufrieden sind. Es ist

krass, wenn dein finanzielles Polster schwindet oder sich wegen einer strategischen

Fehlentscheidung auf einen Schlag in Luft auflöst. Nicht nur einmal habe ich mich

gefragt, warum ich mir das alles antue. Dies ist leicht zu beantworten, nur nicht

wirklich hilfreich.

Das WARUM liegt immer in der Vergangenheit: Der Grund, warum ich begonnen

habe, etwas zu tun, zu denken, zu fühlen, hängt mit früheren Erfahrungen zusam-

men. In meinem Fall ist das Unternehmersein „passiert“, weil ich in das IT-Unterneh-

men meines Vaters buchstäblich hineingewachsen bin. Als Kind habe ich 8 ¼-Zoll-

Disketten formatiert, später durfte ich dann 3 ½-Zoll-Disketten kopieren und auch

sonst habe ich das Unternehmerleben meiner Eltern hautnah erlebt. Nach dem

Abitur habe ich mich für ein BWL-Studium entschieden, dies ohne Abschluss abge-

brochen und bin dann zurück in das väterliche Unternehmen. Zuerst war ich im

Kundensupport und dann im Vertrieb, weil mein Vater sich immer mehr daraus zu-

rückzog. Das ist mein Warum – warum ich Unternehmerin wurde. Eine von vielen

Familienunternehmer-Geschichten, die sich häufig sehr ähneln.

Viel spannender finde ich aber meine Antwort auf die Frage, WOZU ich das alles

mache. Das Wozu liegt im Gegensatz zum Warum in der Zukunft! Dieses Wozu hat

sich mit der Zeit gewandelt: Anfangs waren es immer die Herausforderungen, ver-

bunden mit dem Gefühl, „es geschafft zu haben“, häufig auch „es allein geschafft zu

haben“. Die Lust am Siegen ist irgendwann dem Bedürfnis nach Freiheit gewichen

und zugleich der Einsicht, nicht alles alleine machen zu müssen und trotzdem ge-

winnen zu können – mit meinem Team. Das war der Schritt zum Unternehmersein.

11