Background Image
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  21 / 33 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 21 / 33 Next Page
Page Background www.WALHALLA.de

21

1

Arbeitsmarktbezogene Grundzusammenhänge

1.1.1 Der Arbeitsmarkt als „Kontenmodell“

2

Wie auf Gütermärkten wird auch das Geschehen auf den Arbeitsmärkten

durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Die Arbeitskräftenachfrage ist

jedoch eine abgeleitete Nachfrage der Gütermärkte, da Arbeitskräfte

überwiegend zur Produktion weiterer Güter herangezogen werden bzw.

im Rahmen von Dienstleistungen für Handel und Produktion (Faktor-

markt) benötigt werden. Von besonderer Bedeutung ist, dass hier – wie

auch auf Gütermärkten – imperfekte Wettbewerbsbedingungen herr-

schen, die das Wechselspiel von Angebot und Nachfrage beeinflussen.

Diese Einschränkungen werden u. a. hervorgerufen von dem „Zwang“ der

meisten Arbeitnehmer, ihre Arbeitskraft als einzige Einkommensquelle

vermarkten zu müssen sowie durch gesetzliche Eingriffe des Staates

(Schutzgesetze, Arbeitszeitregulierungen, Ladenschluss), fehlende Trans-

parenz (Informationsdefizite), Tarifhoheit oder mangelnde berufliche oder

räumliche Mobilität. Auch für die Unternehmen ist die Transparenz des

Arbeitsmarktes nicht per se gegeben. Insbesondere kleine und mittelstän-

dische Unternehmen (KMU) sehen sich häufig dem Problem ausgesetzt,

die passenden Mitarbeiter für ihre Stellen zu finden. Sie sind im Hinblick

auf die Personalrekrutierungsstrategien der Großunternehmen deutlich

weniger erfolgreich, aus den unterschiedlichsten Gründen (vgl. Dietz u. a.

2013). Auch hier herrscht zumindest eine partielle Intransparenz des Markt-

geschehens.

Nicht selten hat seit Bestehen der Bundesrepublik die Politik Einfluss da-

rauf genommen, wie sich Arbeitskräfteangebot und -nachfrage „sortie-

ren“. Denken wir an Anwerbeabkommen, Frühverrentung, Osterweite-

rung, Mauerfall, Zuwanderungsbegrenzung oder -erleichterung/Asyl (Blue

Card) u. Ä.

Was auf dem Gütermarkt der Preis des Gutes ist, stellt in einer schlichten

Auffassung auf dem Arbeitsmarkt der Lohn dar. Er ist die gehandelte

„Währung“, die maßgeblich mit darüber entscheidet, ob und unter wel-

chen Bedingungen Unternehmen Arbeitskräfte nachfragen und Menschen

ihre Arbeitskraft anbieten.

Das Grundgerüst der Arbeitsmarktbeziehungen stellt Abbildung 1 zusam-

men, das sich in einem ersten Zugriff noch als sehr dicht erweist. Wir wer-

den aber die einzelnen Facetten von Angebot und Nachfrage auf dem Ar-

beitsmarkt später noch systematisch betrachten und die wesentlichen

Einflussgrößen bestimmen.

2

Wesentliche Ausführungen basieren auf dem Buch von M. Franck u. a. (2002), an dem

die Autoren mitgewirkt haben.